Selbstverteidigung und Selbstbehauptung

Selbstbehauptung

Die Selbstbehauptung zielt darauf ab, im Vorfeld selbstbewusst aufzutreten, um nicht als mögliches "Opfer" gesehen zu werden.

Inhalt des Kurses:

  • Aufklärung (Täterprofile, Gefahrenorte, Methoden, Zielpersonen usw.),
  • Vorbeugung (Körperhaltung, Körpersprache, Stimme, Blickkontakt, selbstbewusstes Auftreten usw.)
  • Selbstbehauptung (auf das Gefühl hören, Grenzen setzen, "NEIN" sagen)

Ziel des Kurses:

  • das Erkennen und Einschätzen von Gefahrensituationen
  • effektive Verhaltensweisen in Gefahrensituationen
  • der richtige Einsatz verbaler Mittel
  • konsequentes Verhalten zum Aufzeigen der Grenzen
  • das Erkennen der eigenen Fähigkeiten zum selbstbestimmenden und selbstbewusstem Handeln

Methoden:

  • Wechsel von Theorie und Praxis
  • Rollenspiele (im Bus, am Auto, in der Schule, etc.)
  • Fallbeispiele
  • praktische Partnerübungen (verbal und körperlich)
  • eigene Erfahrungen und Diskussion über effektive und uneffektive Verhaltensweisen

Schon im Grundschulalter ist ein selbstbewusstes Auftreten wichtig, bedrohlichen Situationen oder Konflikten entgegenzuwirken. Der Kurs befasst sich mit Verhaltensweisen gegenüber Jüngeren, Gleichaltrigen und Erwachsenen, sei das nun im Notfall oder während eines Konfliktes auf dem Schulhof. Des Weiteren werden die Themen Mobbing und Gefahren im Internet erörtert und besprochen.

Selbstverteidigung

Bei der Selbstverteidigung geht es darum, einen auch stärkeren Angreifer, ohne den Einsatz von enormer Kraft, schnellstmöglich und effizient von seinem Vorhaben abzubringen.
Die Selbstverteidigung ist jedoch geradezu zwingend mit dem Thema Selbstbehauptung verbunden und wird immer in Verbindung unterrichtet. (Inhalte etc. siehe Punkt Selbstbehauptung)

Ziel des Kurses:

  • Den Angreifer von seinem Vorhaben abzubringen und unbeschadet der Situation zu entkommen

Inhalt des Kurses:

  • Verhalten bei Grenzüberschreitung
  • zielgerichtete Techniken ohne den Einsatz von Kraft und Kondition bei verschiedenen Angriffsformen
  • Selbstverteidigung auf dem Schulhof und im Notfall
  • Erörterung Notwehrgesetz (kindgerecht)

Methoden:

  • Wechsel von Theorie und Praxis
  • Rollenspiele
  • Fallbeispiele
  • praktische Partnerübungen

Kursleitung: Stefanie Römer
Stefanie Römer macht seit 24 Jahren Selbstverteidigung und seit 21 Jahren Kampfsport.
1997 konzeptionierte sie, nach vielen verschiedenen Aus- und Weiterbildungen, ihr Wissen und Können im Bereich Selbstbehauptung/Selbstverteidigung. In Kooperation mit Therapeuten und Pädagogen entwickelte Stefanie Römer ein Konzept und arbeitete mit Gewaltopfern zusammen. Darüber hinaus unterrichte sie seit dieser Zeit Selbstbehauptung und Selbstverteidigung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.
Seit 18 Jahren leitet sie verschiedene Kurse zum Thema "Kampfsport statt Gewalt", sowie Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskurse als Projekte an Schulen
„Es geht auch ohne Gewalt", „Selbstbehauptung statt Gewalt", „Nicht zum Opfer werden“, "Stopp"- nicht mit mir, "Mut und Stark-AG" etc.), für Familienhilfezentren, AWO, Caritas, Kinderschutzbund, DJK, verschiedene Gemeinden, SOS Gemeinwesen, Vereine, Fitness-Studios, usw.
Seit 2010 unterrichtet sie in Kooperation mit Christoph Dostert, (Coolnesstrainer, Antiagressivitätstrainer, syst. Familientherapeut), Coolnesstraining für alle Schulformen.
Aufgrund der gesellschaftlichen Entwicklung und der steigenden Nachfrage, hat Frau Römer das Konzept erweitert und so entstand das Powerful-Kids-Projekt

Termine Selbstverteidigung für Mädchen von 8 bis 12 Jahren (4 Termine):

  • Montag, 13.11.
  • Freitag, 17.11.
  • Montag, 20.11.
  • Freitag, 24.11.
  • jeweils 17.00 bis 19.00 Uhr

Termine Selbstverteidigung für Jungen:
Die nächsten Termine stehen noch nicht fest.


Fotos: Stefanie Römer